Letzte Einsätze

BE - Brandeinsatz
02.08.2020 um 11:59 Uhr
Bad Soden (An der Rolandquelle)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
31.07.2020 um 21:47 Uhr
Udenhain (Sportplatzweg)
Weiter lesen
BMA - Brandmeldeanlage
31.07.2020 um 07:20 Uhr
Salmünster (Am Palmusacker)
Weiter lesen
BMA - Brandmeldeanlage
27.07.2020 um 06:53 Uhr
Bad Soden (Parkstraße)
Weiter lesen
BMA - Brandmeldeanlage
26.07.2020 um 10:49 Uhr
Bad Soden (Parkstraße)
Weiter lesen

Besucher

Heute 96

Gestern 206

Monat 1675

Insgesamt 821500

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Benutzerverwaltung

Logo_KatWarnLogo hessenWARN 2020 001

Logo DWD 2020 002

Logo HLUG Pegel Salz Bad Soden 2020 001

Herzlich willkommen 2020 001

 

OTahl OTalsberg OTsoden OThuttengrund
OTkatwill OTkerbersdorf OTmernes OTsalmuenster

 www.feuerwehr-bss.de      N O T R U F   1 1 2 

 

Kinderfeuerwehr Mitglied werden 2020 004Jugendfeuerwehr Mitglied werden 2020 005Einsatzabteilung Mitglied werden 2020 006Feuerwehr Verein Mitglied werden 2020 003

 

Corona Virus 2020 029

Feuerwehr Neuigkeiten 2020 002

Die Untere Wasserbehörde des Main-Kinzig-Kreis bittet in einer Pressemitteilung am Montag, 8. Juli 2019 darum, Wasser zu sparen und kein Wasser aus den Flüssen und Bächen zu entnehmen. Das gilt freilich nicht für Feuerwehreinsätze!

Hier die Pressemitteilung des MKK:

Anhaltende Trockenheit belastet die Gewässer

pm-img Kinzig Seitenarm bei Gelnhausen

8. Juli. – Die anhaltende Trockenheit ist auch an den Gewässern im Main-Kinzig-Kreis deutlich zu sehen. Wie die Untere Wasserbehörde jetzt mitteilt, liegen derzeit alle Pegel unter dem mittleren Niedrigwasser (MNQ). Aufgrund der weiterhin fehlenden Niederschläge werde sich die Situation voraussichtlich weiter zuspitzen.

Vor diesem Hintergrund weist die Behörde daraufhin, dass unnötige Wasserentnahmen unbedingt zu vermeiden sind. Jede zusätzliche Belastung in nahezu allen Fließgewässern, insbesondere durch Wasserentnahmen, führen zu einer Beeinträchtigung des Ökosystems. Es besteht die Gefahr, dass der Naturhaushalt mit gravierenden Folgen nachhaltig gestört wird.

Bereits im vergangenen Jahr gab es zur gleichen Zeit eine ähnliche Situation. Für die Ökosysteme an Flüssen, Bächen, Teichen und Seen bedeutet diese wiederholte Wasserknappheit verbunden mit hohen Temperaturen ein besonderes Risiko. Vor allem kann der sinkende Sauerstoffgehalt zu einem großen Problem werden. Daher bittet das Umweltamt um einen verantwortungsvollen Umgang mit der kostbaren Ressource.

Wer sich mit einer Pumpe aus Fließgewässern zum Bewässern des Gartens bedient, sollte zudem beachten, dass dies nur mit einer wasserrechtlichen Erlaubnis zulässig ist. Die Inhaber einer wasserrechtlichen Erlaubnis sollten ihre aktuelle Wasserentnahme daraufhin überprüfen, ob die Auflagen zum Mindestwasserabfluss eingehalten werden. Auch der erlaubnisfreie Anliegergebrauch stößt bei der derzeitigen schwachen Wasserführung an seine zulässige Grenze.

Auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz und Umwelt kann der Wasserdurchfluss einiger Fließgewässer eingesehen werden unter: http://www.hlnug.de/static/pegel/wiskiweb2/