Aktuelle Termine

Letzte Einsätze

TH - Technische Hilfeleistung
28.03.2020 um 06:12 Uhr
Birstein (Lauterbacher Straße)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
26.03.2020 um 11:19 Uhr
Wahlert (Weiße Gasse)
Weiter lesen
BMA - Brandmeldeanlage
26.03.2020 um 07:36 Uhr
Bad Soden (Parkstraße)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
14.03.2020 um 23:27 Uhr
Pacificusplatz (Bad Soden)
Weiter lesen
BMA - Brandmeldeanlage
09.03.2020 um 10:43 Uhr
Salmünster (Bad Sodener Straße)
Weiter lesen

Besucher

Heute 22

Gestern 239

Monat 8807

Insgesamt 789851

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Benutzerverwaltung

Trger_des_Deutschen_Nationalpreises_2013

 

Logo_KatWarn

 

Herzlich willkommen auf der offiziellen Homepage der 

Logo_Stadt_BSS

F r e i w i l l i g e n   F e u e r w e h r

d e r   K u r s t a d t

B a d   S o d e n - S a l m ü n s t e r

Logo_Retten-Bergen-Schtzen-Lschen

 

OTahl OTalsberg OTsoden OThuttengrund
OTkatwill OTkerbersdorf OTmernes OTsalmuenster

w w w . f e u e r w e h r - b s s . d e  

       N O T R U F   1 1 2 

 

 F E U E R W E H R   U N T E R S T Ü T Z E N ! 
B e i m   H e l f e n   h e l f e n ! 

A k t i v   w e r d e n

 Passives Mitglied

 K I N D E R -
F E U E R W E H R

ab 6 Jahren

Infos hier!

J U G E N D -
F E U E R W E H R

ab 10 Jahren

Infos hier!

 F E U E R W E H R F R A U  /  
F E U E R W E H R M A N N

ab 17 Jahren

Infos hier!

 im  F E U E R W E H  R -
F Ö R D E R V E R E I N

auch für Spender & Sponsoren

Infos hier!

 Neu: Feuerwehr-Einsatzkraft und Voraushelfer/in werden - Leben retten!

 

 Infos für Einsatzkräfte

PAGER-ABC          Informationen zum Digitalfunk           Service für Pager

Voraushelfer FF BSS      AED-Standorte      Datenschutz Feuerwehr-Homepage

 

Corona Virus 2020 006

Corona Virus 2020 007

Achtung_Buerger-InfosGrippewelle, Epidemie, Pandemie - keine Angst, sondern Achtsamkeit! 

Seit der Corona-Virus 2020 auch Deutschland und Europa in einen bisher unbekannten Ausnahmezustand gebracht hat, wissen wir, dass Krankheiten sich rasend schnell ausbreiten können, wenn wir nicht aufpassen und frühzeitig diszipliniert auf eigene Freiheiten verzichten, Rücksicht auf unser Umfeld nehmen und damit die Ausbreitung verlangsamen. Je weniger wir uns darum scheren, umso länger und härter müssen Maßnahmen in unser aller Freizügigkeit eingreifen.

Und noch was ist wichtig: Besonnenheit und Solidarität. Hygieneregeln und Abstand wahren, Vorratshaltung ja, aber keine Hamsterkäufe, die Not nicht für Wuchergeschäfte ausnutzen, nur auf offizielle Informationen hören und den Schwächsten in unserer Gesellschaft solidarisch beistehen. 

Wichtige Botschaft zum Eindämmen der Corona-Pandemie: Halten Sie Abstand und bleiben Sie möglichst zuhause.  

Weiterlesen... 

Wichtige Links zum Corona-Virus und der Pandemie

https://www.badsoden-salmuenster.de/stadt-rathaus/aktuelles/coronavirus.html

https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

https://www.hessen.de/fuer-buerger/aktuelle-informationen-zu-corona-hessen

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-1725960

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/ansprache-der-kanzlerin-1732108

 

Blaulicht 0004 F e u e r w e h r - N e u i g k e i t e n

WSJ 2019 007Im Juli 2019 wird das Weltpfadfindertreffen in West Virginia, USA eröffnet. Mehr als 45.000 Pfadfinder/innen aus aller Welt werden erwartet. Das gemeinsame Organisationsteam der Gastgeber USA, Mexiko und Kanada empfingen die rund 7.000 internationalen Helfer dazu bereits am Donnerstag, 18. Juli 2019. Am Samstagnachmittag, 20. Juli 2019 waren nach anderthalb Tagen Training, Einrichtung und Kennenlernren bereits alle Sicherheitskräfte im internationalen Service Team (IST) gefragt, als die Alarmmeldung reinkam, dass sich ein Bus überschlagen habe und es viele Verletzte gebe.

Pressespiegel

https://kinzig.news/1445/pfadfinder-aus-bad-soden-salmuenster-im-international-service-team

 

Die Situation stellte sich wie folgt dar: Im Base-Camp Delta auf dem Nationalen Zeltplatz der Boy Scouts of America, dem über 283 qkm großen Summit Bechtel Reserve bei Mount Hope in West Virginia, kam ein vollbesetzter Bus vom Weg ab und und stürzte etwa 10 Meter tief einen Hang hinunter und überschlug sich, vermutlich mehrfach. 86 Menschen wurden dabei verletzt, 50 davon sehr schwer. Was für ein Drama noch vor der Eröffnung des 24. World Scout Jamboree, das alle 4 Jahre stattfindet. Überall lagen Verletzte herum, einige noch im Bus, manche auf dem Weg oder im Gelände verstreut. Blut und Leid überall.
Glücklicherweise nur eine Übung, der örtlichen, nationalen und internationalen Rettungskräfte für das 14-tägige Großzeltlager. In den USA wird dies nicht zu Unrecht 'Drill' genannt wie Darsteller und Helfer schnell feststellen mussten.

Mitten unter den Einsatzkräften befand sich auch ein Feuerwehrmann aus Bad Soden-Salmünster: Frank Seidl ist als Teil des Internationalen Service Teams (IST) als Pfadfinder und Rettungssanitäter im Team "Rescue EMS" (Rettung, Emergency Medical Service) eingeteilt, in der etwa 50 Rettungssanitäter, EMTs, Paramedics oder Ärzte aus aller Welt mitwirken. Es gelten die Gesundheitsstandards und -vorschriften des Staates West Virginia.

Planmäßig wurden die notwendigen Strukturen gemäß des National Incident Management Systems (NIMS) gebildet. Das System musste jede Rettungskraft vorher in Online-Kursen und mit Zertifikat von Homeland Security lernen. Der "Massenanfall von Verletzten" (in Deutschland MANV genannt) wurde nach und nach abgearbeitet. Dabei wurden die Patienten zuerst gesichtet und in Kategorien nach Schweregrad eingeteilt (Triage). Die schwer verletzten Personen (rot) wurden zur Erstbehandlung und zum Abtransport in umliegende Medizinstationen bereitgestellt, anschließend die "gelben", weniger schwer Verletzten.

Am "Drill" nahmen nicht nur das Rescue EMS-Team teil, sondern auch die Medicals aus dem Jamboree Health Center, die Firefighters Mount Hope, Security Stewards, Ranger und das Militär. Insgesamt stehen für die medizinische und Notfallversorgung in der großen Zeltstadt in den nächsten 14 Tagen zahlreiche Einheiten und Ressourcen zur Verfügung. Beispielhaft seien genannt: die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen, ein Rettungsdienst (Jan Care) mit mindestens fünf Rettungswagen, zwei Rettungshubschrauber und das Militär mit 30 FLA (Field Ambulances - Schichtbesetzung mit je 2-3 Personen, d.h. mehr als 120 Militär-Sanitäter / EMTs / Paramedics der US Army) und zwei Black Hawk-Hubschrauber mit Rettungsausstattung.

Die Einheiten arbeiteten schon bei der Übung Hand in Hand.  Das Kopfende gab jeweils das Kommando an der Trage. So gab z.B. auch mal ein Feuerwehrmann aus Bad Soden-Salmünster Kommandos an Angehörige der US Army.

Am Vormittag gab es bereits Gelegenheit, die Ressourcen der verschiedenen Rettungseinheiten anzuschauen und bereits Kontakt zu den Personen aufzunehmen. Die Zusammenarbeit beim Drill, bei 32 Grad Celsius, gelang reibungslos. Ruhig, strukturiert und zielgerichtet wurde dieser Massenanfall an Verletzten (MANV) abgearbeitet und die Kommandostruktur des National Incident Management Systems (NIMS) konsequent angewandt. Nach etwa zwei Stunden wurde die Übung erfolgreich und mit Erkenntnissen zur Verbesserung abgeschlossen. 

Erschwerend, aber souverän gelöst war, dass bei der Hitze zwischen Drill und Realfall unterschieden werden müsste. Zusätzlich wurden schnell für Helfer und 'Opfer' Schatten und Wasser zur Verfügung gestellt.

WSJ 2019 001

WSJ 2019 002

WSJ 2019 003

WSJ 2019 004

WSJ 2019 005

WSJ 2019 006

WSJ 2019 007

WSJ 2019 008

WSJ 2019 009

WSJ 2019 010

 WSJ 2019 011

WSJ 2019 012

WSJ 2019 013

WSJ 2019 014

WSJ 2019 015

WSJ 2019 016

WSJ 2019 017

WSJ 2019 018

WSJ 2019 019

WSJ 2019 020

WSJ 2019 021

WSJ 2019 022

WSJ 2019 023

WSJ 2019 024

WSJ 2019 025

WSJ 2019 026

WSJ 2019 027

WSJ 2019 028

WSJ 2019 029

WSJ 2019 030

WSJ 2019 031

 WSJ 2019 032

WSJ 2019 033

WSJ 2019 034

WSJ 2019 035

WSJ 2019 036

WSJ 2019 037

WSJ 2019 038

WSJ 2019 039

WSJ 2019 040

WSJ 2019 041

WSJ 2019 042

WSJ 2019 043

WSJ 2019 044

WSJ 2019 045

WSJ 2019 046

WSJ 2019 047