Aktuelle Termine

Letzte Einsätze

BE - Brandeinsatz
16.01.2018 um 16:15 Uhr
Birstein (Bornwiesenweg)
Weiter lesen
SHL - Sonstige Hilfeleistung
15.01.2018 um 18:00 Uhr
Ahl, Alsberg, Hausen, Teilbereich Salmünster
Weiter lesen
SHL - Sonstige Hilfeleistung
12.01.2018 um 13:33 Uhr
Ahl, Alsberg, Hausen, Teilbereich Salmünster
Weiter lesen
VH - Voraushelfer-Einsatz
05.01.2018 um 12:07 Uhr
Ahl
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
03.01.2018 um 13:56 Uhr
Salmünster (Münsterbergstraße)
Weiter lesen

Besucher

Heute 150

Gestern 276

Monat 5295

Insgesamt 627364

Benutzerverwaltung

Trger_des_Deutschen_Nationalpreises_2013

 

Logo_KatWarn

 

  

Achtung_Buerger-InfosAchtung vor einer Staubexplosion!

 

Dass sich Staub schlagartig entzünden kann, ist uns gar nicht so bewusst. Aber dennoch ist es so: Offenes Feuer, bspw. eine Kerze, Funken etc. und aufgewirbelte Staubpartikel bilden eine explosive Mischung. Besonders in Schreinereien (Sägemehl) und Bäckereien (Mehl) besteht hier erhöhte Gefahr, aber auch in der heimischen Werkstatt oder Küche können unter Umständen solche Situationen entstehen. Lassen Sie z.B. beim Plätzchenbacken nicht unbedingt den Adventskranz daneben stehen ...
Wenn etwas passiert, dann Notruf 112 - für Rettungsdienst und Feuerwehr!

Bei Staubgefahr kein offenes Feuer!
 

  

Wie kommt eine Staubexplosion zustande?

Die Brennbarkeit oder Entzündbarkeit eines Stoffes ist auch davon abhängig, welche Größe die Oberfläche hat. Je mehr angreifbare Oberfläche, umso mehr muss mit einer schlagartigen Verbrennungsreaktion gerechnet werden. Wir kennen es vom Lagerfeuer oder beim Anzünden des Ofens: Ein großer Holzklotz brennt nicht so schnell und gut, wie Spähne. Und um das Feuer zu entfachen, ist Holzwolle ein gutes Mittel. Bei Staub ist die Oberfläche und damit die Angriffs-/Verbrennungsfläche ungleich größer.

Bei der Entzündung einer Staubwolke breiten sich die Flammen explosionsartig über die gesamten Oberflächen der Staubkörnchen aus, es gibt eine Verpuffung. 

Weitere Voraussetzungen sind die entsprechende Konzentration von Staub in der Luft (man spricht von 30 bis 60 Gramm pro Kubikmeter), eine Zündquelle (offenes Feuer, Kerze, Bunsenbrenner o.ä.) und Sauerstoff. Das sind die klassischen Bestandteile einer Verbrennung. 

Backen neben einer Kerze bleibt also erstmal ungefährlich, wenn die Mehlkonzentration in der Luft nicht zu hoch wird, d.h. es keine "Küchenschlacht" mit Mehlstaub gibt.

Die Explosionsgefahr besteht auch bei Metallstaub.    

 

Achtung beim Löschen, wo Staub ist!

Erhöhte Vorsicht ist auch beim Löschen eines (Entstehungs)Brandes geboten. So wie Sie brennendes Fett/Öl nie mit Wasser ablöschen dürfen, so besteht auch hier eine Gefahr. Brennt es in Bereichen mit erhöhten Staub (ob Sägemehl, Mehl, Metallstaub oder anderes), so darf beim Löschen kein Staub aufgewirbelt werden. Sonst haben Sie genau diesen Staubexplosions-Effekt. 

Darauf müssen auch wir von der Feuerwehr achten, wenn es heißt: "Brand in Bäckerei", "Brand in Sägewerk", "Brand in Werkstatt". 

 

 FOTOS (kommen noch)

 

Workshop "Staubexplosion" Feuerwehrkurs für Kinder und Jugndliche am 3. Mai 2014 in Ahl;
Vorführung: Markus Leibold, Thorsten Klug (Feuerwehr Ulmbach); Fotos: Frank L. Seidl

 

Wenn Sie weitere Fragen hinsichtlich des Brandschutzes haben, wenden Sie sich an Ihre Feuerwehr.

 

Autoren:

Frank L. Seidl (Feuerwehr Ahl / Salmünster)
Brandmeister

Erstellt: 06.05.2014

Veröffentlicht auf Startseite: