Aktuelle Termine

Letzte Einsätze

BE - Brandeinsatz
19.09.2017 um 12:58 Uhr
Steinau-Marjoß (Brückenauer Straße)
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
19.09.2017 um 06:32 Uhr
Salmünster (Bahnhofstraße)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
10.09.2017 um 16:22 Uhr
Salmünster (Frankfurter Straße)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
07.09.2017 um 14:08 Uhr
Romsthal (Zum Streufling)
Weiter lesen
VH - Voraushelfer-Einsatz
07.09.2017 um 14:05 Uhr
Bad Soden
Weiter lesen

Besucher

Heute 125

Gestern 207

Monat 5803

Insgesamt 594154

Benutzerverwaltung

Trger_des_Deutschen_Nationalpreises_2013

 

Logo_KatWarn

 

Achtung_Buerger-InfosBSD_2011-003Silvester ist, wenn´s knallt und schreit …

Neben Weihnachten gehört Silvester zu den gefährlichsten Festtagen im Jahr. Bei der Freude über das Ende eines mehr oder minder guten Jahres und dem Beginn eines hoffentlich glücklichen und gesunden Jahres, vergessen viele die Gefahren in dieser Nacht: Es feiern sehr viele Menschen gleichzeitig, es ist Alkohol in manchmal nicht geringem Maße im Spiel, die Quote der nicht alkoholisierten Menschen ist geringer und es wird mit gefährlichen Gegenständen (Knallkörpern) agiert! Das macht Silvester zu einer Gefahr für die Gesundheit (Alkoholmissbrauch, Unfälle unter Alkoholeinfluss, Unfälle mit Feuerwerks- und Knallkörpern, Aggression) und es besteht durch (den unsachgemäßen Umgang mit) Feuerwerkskörper(n) eine erhöhte Brandgefahr.

Bitte halten Sie Rettungswege (Straßen!) unbedingt frei!

Fangen Sie das Jahr doch einfach entspannt und weniger gefährlich an. Beachten Sie auf jeden Fall die Sicherheitshinweise Ihrer Feuerwehr Bad Soden-Salmünster.

Wir wünschen Ihnen einen guten & sicheren Start ins neue Jahr!

Ihre Feuerwehr Bad Soden-Salmünster.

Die Prospekte sind schon zum Weihnachtsfest voll mit Feuerwerks- und Knallkörpern. Zudem sind viele Menschen bei uns zu Gast, die Zuflucht vor Krieg und Verfolgung, vor Maschinengewehrsalven und Granaten suchen.

Aufgrund dessen möchten wir die Anregung geben, bedacht damit umzugehen und geben Ihnen die Anregung, statt einem Megakonsum hierfür ein Teil für hilfsbedürftige Menschen zu spenden. Zum Beispiel an die Deutsche Welthungerhilfe oder die lokale Flüchtlingshilfe.

  • Alkohol: Alkohol steigert nicht nur die Stimmung, sondern nachweislich auch die Risiko- und Gewaltbereitschaft. Gleichzeitig werden Hemmschwellen, Reaktionsfähigkeit und vielleicht auch der gesunde Menschenverstand gemindert. Daher der allgemeine Rat, mit Alkohol sorgsam umzugehen.

  • Feuerwerks- und Knallkörper: Diese gehören nicht in die Hände von Jugendlichen unter 18 Jahren. Vor dem Abbrennen von solchen pyrotechnischen Artikeln vergewissern Sie sich bitte, dass weder Menschen und Tiere noch Gegenstände gefährdet sind. Beispiele: Scheunen mit Stroh, dichte Altstadtbebauung bzw. große Menschenansammlungen wie Plätze und Brücken. Wer Feuerwerks- oder Knallkörper in gefährdeten Bereichen entzündet oder sogar bewusst auf Menschen (oder Tiere) zielt, ist nicht nur dumm, sondern macht sich strafbar. (Toller Jahresbeginn!) 

  • Feuerwerk und Alkohol: Nein! Keine gute Kombination!

  • Sicherheitshinweise zu beachten: Die Hersteller-Hinweise auf den Verpackungen von Feuerwerks- und Knallkörpern sind unbedingt zu beachten. Insbesondere sind die meisten Artikel nicht in geschlossenen Räumen zu verwenden!  

  • Nachzünden? Nein, nicht gezündete Feuerwerkskörper dürfen niemals nachgezündet werden. Zum einen ist die Zündschnur unter Umständen verkürzt, so dass der nötige Sicherheitsabstand nicht erreicht werden kann. Zum andern besteht die Gefahr, dass der Artikel doch noch unvermittelt zündet. 

  • Häuser und Wohnungen: Während der „Knallstunden“ sämtliche Fenster und Hausöffnungen geschlossen halten und keine leicht entzündlichen Gegenstände auf dem Balkon, der Terrasse oder am Haus lagern. Sind Sie nicht zuhause, bitten Sie Nachbarn, auf das Haus zu achten. Keine guten Nachbarn? Schade!

  • Straßen und Wege: Bitte halten Sie Rettungswege unbedingt frei. Feuerwerksbatterien und Sektflaschen als Startrampen gehören nicht auf die Straße. Bedenken Sie, dass die Wege stets für Rettungsfahrzeuge (Rettungsdienst, Feuerwehr) und Einsatzkräfte auf dem Weg zum Feuerwehrhaus frei bleiben sollte. Stellen Sie sich vor, Sie brauchen einen Rettungswagen und dieser hat einen platten Reifen ... Vermeiden Sie es auch, Feuerwerks- und Knallkörper zu entzünden, wenn sie gerade ein Fahrzeug sich nähern sehen.

Sollte doch mal jemand verletzt werden oder es brennen, rufen Sie bitte sofort den Rettungsdienst oder die Feuerwehr unter dem Notruf 112 an!

Ihre Feuerwehr

Autoren: 

Winfried Zylenas (Feuerwehr Kerbersdorf)
Brandmeister

Frank L. Seidl (Feuerwehr Ahl)
Brandmeister

Erstellt: 10.08.2010

Veröffentlicht auf Startseite: 27.12.2016, 28.12.2015-01.01.2016, 28.12.2014-01.01.2015, 28.12.2013-02.01.2014, 28.12.2012-02.01.2013, 29.12.2011-02.01.2012