Aktuelle Termine

Letzte Einsätze

BE - Brandeinsatz
13.11.2017 um 22:34 Uhr
Bad Soden (Sebastian-Herbst-Straße)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
13.11.2017 um 19:19 Uhr
Salmünster (Bahnhofstraße)
Weiter lesen
ASM - Absicherungsmaßnahme
13.11.2017 um 17:30 Uhr
Romsthal (Huttentalstraße)
Weiter lesen
ASM - Absicherungsmaßnahme
13.11.2017 um 17:00 Uhr
Salmünster (Frankfurter Straße)
Weiter lesen
ASM - Absicherungsmaßnahme
10.11.2017 um 18:00 Uhr
Ahl (Erlesbachstraße)
Weiter lesen

Besucher

Heute 147

Gestern 224

Monat 5400

Insgesamt 610142

Benutzerverwaltung

Trger_des_Deutschen_Nationalpreises_2013

 

Logo_KatWarn

 

Digitalfunk_2014-005Statusmeldungen über Tasten erleichtern die Arbeit und ersparen Funksprüche im Klartext. Mit Statusmeldungen arbeiten Rettungsdienst und Feuerwehr schon einige Jahre, jedoch gibt es im Digitalfunk kleine Veränderungen. Und nicht alle Feuerwehren haben bisher mit ihren alten Funkgeräten Statusmeldungen (FMS) absetzen können. Manchmal wurde sich beholfen und am Funk per Sprache z.B. die Kurznachricht "Wir sind Status 4!" (Einsatzstelle an) abgegeben.

Daher gibt es hier Informationen für Einsatzkräfte zur Übersicht für die Statusmeldungen .

Nur für den Feuerwehrdienstgebrauch!

 

Generell gilt: Die Taste mit dem gewünschten Status bitte so lange gedrückt halten, bis es im Display (und ggf. per Tonsignal) quittiert wurde, dass dieser durchgekommen ist. Der Status steht dann jeweils im Display.

 

Digitalfunk_2014-008Änderung beim Sprechwunsch - Status 5

Der Sprechwunsch ist auch weiterhin der Status 5. Während man im Analogfunk jedoch auf das "J" der Leitstelle als Sprechaufforderung gewartet hat, kommt dies im Digitalfunk per SDS (Short Data Service) auf das Display im Klartext "Sprechen".

 

Änderung beim Notruf - Status 0 ist "priviligierter Sprechwunsch"

Der Status 0 ist im Digitalfunk nicht mehr der Notruf. Zwar wird er in der Leitstelle noch als Notruf angezeigt mit Fahrzeugkennung, hat aber nicht die Wirkung, dass alle anderen Funkgespräche automatisch unterbrochen sind und ein sogenannter "Träger" aktiviert ist (d.h. man quasi Freisprechen hat). Beim Status 0 würde die Leitstelle das Fahrzeug bevorzugt ansprechen, d.h. priorisiert. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn eine dringende Lagemeldung abzugeben ist ("Reanimation", "Menschenleben in Gefahr - Stichworterhöhung!", "Benötigen Notarzt" ...) und es einen regen Funkverkehr gibt.

Status 0 dient nicht dazu, sich vorzudrängeln, weil man es "eilig" hat, oder einen Einsatz (Einsätze kommen auf dem Funkkanal für die Feuerwehr immer mal vor ... ;-)).

 

Digitalfunk_2014-007Notruf - Taste orange

Der richtige Notruf hat oberste Priorität und verdrängt eine laufende Gruppenkommunikation. Dazu (NICHT zum Test!!!) wird sowohl beim MRT als auch beim HRT die Taste orange zwei Sekunden gedrückt gehalten. 

Der Notruf gilt tatsächlich für Notlagen, z.B. Einsatzfahrzeug ist verunfallt, Trupp ist verschüttet, Bedrohungssituation etc.

 

 

 

 

 

 

 

Die Statusmeldungen im TMO (mit dem MRT)

 

Status Bedeutung Nutzung

1

einsatzbereit über Funk  unterwegs, normale Dienstfahrt, keine Einsatzfahrt; Rückfahrt vom Einsatz ("Rückfahrt Wache")

2

einsatzbereit auf Wache Fahrzeug steht einsatzbereit im Feuerwehrhaus

3

zum Einsatz aus ausgerückt zum Einsatz (nur bei Einsätzen, nicht bei normalen Fahrten)

4

Einsatzstelle an an der Einsatzstelle angekommen

5

Sprechwunsch Sprechwunsch mit Leitstelle, Aufforderung durch SDS "Sprechen" abwarten

6

nicht einsatzbereit Fahrzeug außer Betrieb, z.B. Fahrzeug auf Lehrgang, außerhalb Kreis, defekt oder nicht betriebsbereit (fehlende Beladung)

0

priviligierter Sprechwunsch früher Notruf, im Digitalfunk: Dringender Sprechwunsch mit Priorität

 

Die Tasten 7, 8, 9 sind für den Feuerwehrgebrauch irrelavant! (z.B. für Rettungsdienst: 7 - Patient aufgenommen, 8 - Patient übergeben)

 

Hinweis: Mit dem HRT lässt sich im TMO ebenfalls ein Status senden: die 5 - Sprechwunsch! Die anderen Status machen ja beim Handfunkgerät nicht unbedingt Sinn, da ansonsten ja Fahrzeuge einen Status abgeben ("An der Einsatzstelle angekommen"). Bei Funktionsträgern ohne Fahrzeugbindung (z.B. SBI) macht das natürlich wieder Sinn.