Drucken

Pressedienst_FF_BSSPresse-Mitteilung / Bürger-Information vom 26.08.2011

 

Unkontrollierter Betriebsmittelauslauf an Tankstelle

Feuerwehr Bad Soden-Salmünster im Einsatz – Gefahr schnell unter Kontrolle

 

Betriebsmittelauslauf_2011-001Am Freitagnachmittag, 26. August 2011, kam es an einer Tankstelle in Salmünster zu einem unkontrollierten Betriebsmittelauslauf. Die Feuerwehren Salmünster und Bad Soden waren schnell vor Ort und konnten die mögliche Gefahr innerhalb weniger Minuten bekämpfen. Für die Feuerwehr Salmünster war das bereits der 30. Einsatz in dieser Woche.

Um 16.08 Uhr am Freitagnachmittag wurden die Feuerwehren Salmünster, Bad Soden, Wächtersbach (Gefahrgut-Messeinheit) und der Einsatzleitwagen 2 des Main-Kinzig-Kreises zu einem Gefahrgutunfall alarmiert. An einer Tankstelle war ein unkontrollierter Betriebsmittelauslauf gemeldet.

 

Beim Eintreffen der Salmünsterer Feuerwehr nach wenigen Minuten gab es folgende Lage: Aus einer Zapfsäule waren mehrere Liter Benzin ausgelaufen und verbreiteten sich über einen Teil der Tankstellenanlage. Die Tankstelle wurde abgesperrt, die betreffende Zapfsäule war bereits vom Tankstellenpersonal ausgeschaltet worden.

Um die Gefahr der Ausbreitung und der Explosion zu bekämpfen wurde das ausgelaufene Benzin mit Bindemittel abgebunden, um  - bei über 30 Grad Celsius Außentemperaturen - weitere hochentzündliche Benzindämpfe zu vermeiden. Zum Brandschutz standen Trupps mit Pulverlöscher bereit, ein Schaumrohr wurde in Stellung gebracht. Gleichzeitig wurde gemessen, ob die Luft ein explosionsfähiges Gemisch ergab. Die Feuerwehr Bad Soden sicherte die Einsatzstelle ab.

Innerhalb von zehn Minuten nach der Alarmierung war die Lage unter Kontrolle und die weiteren Kräfte – die Feuerwehr Wächtersbach mit weiteren Messeinheiten sowie der Einsatzleitwagen 2 des Main-Kinzig-Kreises – konnten ihre Anfahrt abbrechen.

Das Bindemittel wurde anschließend wieder aufgenommen und die Tankstelle konnte im Feierabendverkehr wieder in Betrieb genommen werden. Die betroffene Zapfsäule blieb jedoch bis zu einer technischen Überprüfung außer Betrieb.

Um 16.40 Uhr konnte die Feuerwehr ihren Einsatz beenden.

Im Einsatz war die Feuerwehr Salmünster mit Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Löschgruppenfahrzeug (LF 10/6), Rüstwagen (RW 1) und Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) mit etwa 20 Einsatzkräften. Die Feuerwehr Bad Soden war mit dem Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16), dem Gerätewagen-Logistik (GW-L) und dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) und etwa 15 Einsatzkräften vor Ort. An der Einsatzstelle war zudem der Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) der Feuerwehr Bad Soden-Salmünster sowie die Polizei.

Für die Feuerwehr Salmünster war dies bereits der 30. Einsatz in dieser Woche. 25 Einsatzstellen hatten sie beim Unwetter am Mittwochabend. Ein weiteres Mal rückten sie am Folgetag zu einem umgestürzten Baum um, bevor sie am frühen Nachmittag einer Person in Zwangslage halfen. Am Freitagmorgen um 5.45 Uhr waren sie bereits im Einsatz, um eine Fußgängerunterführung am Salmünsterer Bahnhof von einer kleinen Überflutung zu befreien. Die Einsatzwoche begann für die Salmünsterer Brandschützer schon Dienstagnacht mit einem Fahrzeugbrand.

Insgesamt waren die Feuerwehren aus Bad Soden-Salmünster allein in dieser Woche mehr als 50 Mal im Einsatz.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

 

gez. Frank L. Seidl                                

Pressedienst Feuerwehr Bad Soden-Salmünster     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Fotos: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster