Aktuelle Termine

Letzte Einsätze

BE - Brandeinsatz
13.11.2017 um 22:34 Uhr
Bad Soden (Sebastian-Herbst-Straße)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
13.11.2017 um 19:19 Uhr
Salmünster (Bahnhofstraße)
Weiter lesen
ASM - Absicherungsmaßnahme
13.11.2017 um 17:30 Uhr
Romsthal (Huttentalstraße)
Weiter lesen
ASM - Absicherungsmaßnahme
13.11.2017 um 17:00 Uhr
Salmünster (Frankfurter Straße)
Weiter lesen
ASM - Absicherungsmaßnahme
10.11.2017 um 18:00 Uhr
Ahl (Erlesbachstraße)
Weiter lesen

Besucher

Heute 41

Gestern 278

Monat 5572

Insgesamt 610314

Benutzerverwaltung

Trger_des_Deutschen_Nationalpreises_2013

 

Logo_KatWarn

 

Verkehrsunfall_A66-2013-002Achtung_Buerger-InfosWie verhalte ich mich bei einem Verkehrsunfall?

  

Fassen Sie sich ein Herz und helfen Sie, wenn Sie zu einem Unfall kommen. Bleiben Sie möglichst ruhig, auch wenn das nicht leicht ist. Haben Sie keine Angst etwas falsch zu machen, denn der größte Fehler, den Sie machen können, ist nicht zu helfen.

Hier haben wir ein paar Tipps, wie Sie richtig helfen können.

  

  

Inhalt

  

Verhalten bei Eintreffen am Unfallort

Muss ich alleine helfen?

Der Notruf beim Verkehrsunfall

Sofortmaßnahmen

Rettungsdienst / Feuerwehr einweisen

 

  

Verhalten bei Eintreffen am Unfallort

Bei Annäherung an eine Unfallstelle verringern Sie die Geschwindigkeit und schalten den Warnblinker ein!

  • Stellen Sie Ihr Fahrzeug nicht im unmittelbaren Gefahrenbereich ab (z.B. bei auslaufenden Betriebsstoffen), sondern so, dass Sie und der nachfolgende Verkehr möglichst nicht gefährdet ist.
  • Bitte beachten Sie stets die Eigensicherung. Es nützt niemanden, wenn Sie sofort helfen wollen, aber dadurch sich selbst oder einen anderen Verkehrsteilnehmer gefährden. Rechnen Sie immer damit, das andere die Unfallstelle zu spät wahrnehmen. Das gilt besonders an unübersichtlichen Stellen (Kurven, Senkungen usw.) und Autobahnen.

  • Lesen Sie bitte auch unsere Hinweise zum richtigen Absichern einer Unfallstelle.
  •  

    Muss ich alleine helfen?

    Nur, wenn niemand sonst da ist. Ansonsten muss aber jemand anfangen - im Zweifel sind Sie das. Seien Sie Vorbild!

    Sind Sie der Erste Helfer an der Unfallstelle, bewahren Sie bitte dennoch Ruhe, verschaffen Sie sich einen Überblick und binden weitere Personen, die dazukommen, ein, indem Sie die Aufgaben verteilen. 

    Sind bereits Helfer vor Ort, fragen Sie diese, ob bereits der Notruf erfolgte und Hilfe gebraucht wird. Scheuen Sie sich nicht, zu sagen, wenn Sie Arzt sind ... oder zumindest gerade einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert haben o.ä. Übernehmen Sie Aufgaben.

    Sind bereits Personen vor Ort, aber niemand hilft, dann gehen Sie bitte als gutes Vorbild voran und motivieren Sie die Menschen, keine Schaulustigen zu bleiben, sondern Lebensretter zu werden (Aber Achtung, vielleicht sind es unter Schock stehende Unfallbeteiligte!). Das ist leichter gesagt als getan. Halten Sie sich nicht zu lange damit auf, sofern die Personen Ihre Rettungsversuche nicht behindern. 

    Übrigens: Unterlassene Hilfeleistung ist strafbar! (§ 323c Strafgesetzbuch)

     

    Der Notruf beim Verkehrsunfall

    Wählen Sie den kostenfreien Notruf 112.
    Merken Sie sich am besten die "Fünf Ws":

    1. Wer meldet? (Name)
    2. Wo ist der Unfall passiert? (möglichst genaue Ortsangabe: Kilometer, Richtung bei der Autobahn o.ä.)
    3. Was ist passiert? (Kurze Schilderung der Lage: Eingeklemmte, brennt/raucht es, Gefahrgutschilder, läuft was aus?)
    4. Wie viele Verletzte? (ggf. Art der Verletzung, wenn erkennbar)
    5. Warten auf Rückfragen (Nicht sofort auflegen, sondern auf Fragen / Anweisungen des Leitstellen-Disponenten warten)


    Sofortmaßnahmen in Erster Hilfe

    Kümmern Sie sich nun um den/die Verletzten.
    Verlagern Sie den Verletzten nur dann, wenn eine größere Gefahr besteht, d.h. z.B. wenn das Fahrzeug brennt o.ä.
    Ansonsten ist es oftmals sicherer und besser, abzuwarten bis der Rettungsdienst und die Feuerwehr den Verletzten nach der Erstbehandlung schonend befreien und abtransportieren.

    Generell gilt also: Den oder die Verletzten so wenig wie möglich bewegen (besonders bei Verdacht auf

    Wirbelsäulenverletzungen!), es sei denn es besteht akute Gefahr an der Unfallstelle.

    Bei bewusstlosen Motorradfahrern muss der Helm abgezogen werden (möglichst zu zweit, um die Wirbelsäule kontinuierlich auf Zug halten zu können (auch danach, den Zug nie nachlassen!)

    Bei Bewusstlosen überprüfen Sie sofort die Vitalfunktionen - zunächst die Atmung.

    Ist die Atmung vorhanden, bringen Sie die Person in die Stabile Seitenlage, um ein mögliches Ersticken zu verhindern, falls die Person erbricht.

    Sind keine Vitalfunktionen (keine Atmung, kein Puls) feststellbar, so müssen Sie sofort Wiederbelebungsversuche eingeleitet werden: immer abwechselnd 30 x Herzdruckmassage und 2 x beatmen.

    Mehr zur Erste Hilfe finden Sie in den Bürger-Infos, aber insbesondere bei den Hilfsorganisationen im Rettungsdienst.

    Was Sie und andere in jedem Fall immer machen können: Verletzte und Unfallbeteiligte beruhigen und betreuen, die Angst nehmen und gut zureden. Die Unfallursache ist erstmal egal und auch der Schaden. Wichtig ist, dass alle möglichst gut medizinisch versorgt werden. Professionelle Hilfe ist unterwegs und in wenigen Minuten da! (Notruf bitte nicht vergessen, sonst dauert´s länger ...)

    Zum Schluss noch ein Tipp:

    Machen Sie doch mal wieder einen Auffrischungslehrgang in Erster Hilfe!

     

    Bei Eintreffen von Rettungsdienst und Feuerwehr

    Machen Sie auf sich aufmerksam (z.B. Winken und "Einweisen"), wenn die Unfallstelle nicht übersichtlich ist. Gehen Sie auf die Rettungsassistenten / Rettungssanitäter oder den Notarzt zu oder auf den Einsatzleiter der Feuerwehr (steigt i.d.R. auf der Beifahrerseite des 1. Fahrzeuges aus).
    Geben Sie den Rettern einen kurzen Überblick über das Geschehen:

    Was ist genau passiert? (wenn Sie Augenzeuge waren)

    Wo befinden sich Verletzte? (vielleicht ist ja einer unter Schock weggelaufen)

    Halten Sie sich für Fragen in der Nähe auf, versuchen Sie aber nicht, die Rettungsarbeiten zu aktiv zu begleiten (d.h. "im Weg zu stehen" und sich und andere dadurch ggf. zu gefährden).

     

    Zum Schluss noch ein Tipp:

    Machen Sie doch mal wieder einen Auffrischungslehrgang in Erster Hilfe!

    Trauen Sie sich und werden Sie Lebensretter!

      

    Autor:

    Norbert Brulin

    Feuerwehr Katholisch-Willenroth

    Erstellt: 08.12.2010

    Veröffentlicht auf Startseite: 30.09.-19.10.2014, 16.-28.06.2014, 29.-31.07.2013, 22.-23.04.2013, 23.-26.10.2012, 12.-14.01.2012